Heller Wilhelm

heller.jpg

podpis Wilhelma Hellera

Wilhelm Heller, geb. 1872 in Bielitz, Breslauer Architekt (Büros bei Hohenzollernstr. 47/49, Körnerstr. 16 und Garvestr. 7 in Breslau). Abschluss der Staats-Oberrealschule w Bielitz (1890), in 1908 verteidigte seine Dissertation: Die Historischen Merkmale Der Thuringischen und Slavischen Holzarchitektur beim Deutschen Bauernhaus auf der TU Berlin, Mitglied des Bohn'schen Gesangvereins in Breslau, enteignetes Doktortitel in 1933.

Bauthen:
Bytom:
- Batorego 32 (1904)
- Batorego 34 (1904)
- Dworcowa 22 (1905)
- Krawiecka 3 (1904)
- Jagiellońska 21 (1905, wahrscheinlich durch Max Schön übernommener Entwurf)
- Mickiewicza 15 (1905, nicht realisiert)
- Moniuszki 8 (1905)
- Piłsudskiego 7 (1905, wahrscheinlich durch Max Schön übernommener Entwurf)
Glogau:
- Friedhofsgebäude auf dem jüdischen Friedhof (1907, nicht erhalten)
Laurahütte:
- Jana Pawła 4 (1907, wahrscheinlich durch Johannes Seiffert übernommener Entwurf)
Breslau:
- Krasińskiego 21/23 (1899)
- Podwale Oławskie 73-75 (1899)
- Świętokrzyska 57/Prusa 5 (1902)

Quellen:
Programm der k. k. Staats-Oberrealschule in Bielitz. XXVIII. Jahrgang. Schuljahr 1903/1904, Bielitz 1904
Königliche Technische Hochschule zu Berlin - Programm für das Studienjahr 1909-1910, Charlottenburg 1909
Karl Bruchmann, Bohn'scher gesangverein: Hundert historische concerte in Breslau, 1881-1905, Breslau 1910
Wilhelm Heller, Die Historischen Merkmale Der Thuringischen und Slavischen Holzarchitektur beim Deutschen Bauernhaus, (Breslau) 1908
Ostdeutsche Bau-Zeitung 1905-05-13 Jg.3 Nr 38
Ostdeutsche Bau-Zeitung 1906-05-12 Jg.4 Nr 38
Ostdeutsche Bau-Zeitung 1907-08-24 Jg.5 Nr 68