Mickiewicza 28

Historische Adressen - Friedrichstr. 28 (Stadt 292)

Baujahr - 1905

Architekt -

Franz Sotzik



Bauherr -

Karl Pander



Baubeschreibung -

5-geschossiges Eckhaus (ursprünglich, vor dem Umbau in 1925 - 4-geschossig mit Dachkammer). Symmetrische Fassaden mit akzentuierten Risaliten an Randabschnitten, über denen (bis 1925 r) Giebeln ragten. Auf der Fassade erhaltene Dekorteile mit Jugendstilformen. Im Treppenhaus erhaltener Zyklus von 4 Wandmalereien: „Schloss”, „Wassermühle”, „Hirsch mit Rehe” und „Haus an der See”. Die Entstehungszeit dieser Malereien ist schwer zu bestimmen. Irena Kontny, Verfasserin von zwei Büchern zu oberschlesischen Jugendstil-Polychromien schlägt vor, dass es sich hier um die Originelle Malerei aus dem Baujahr des Hauses handelt. Auch ihr Kunstwert ist nicht eindeutig – sie verbinden fachmännisches Können bei Farbensetzung  mit naivem Primitivismus bei der Wiedergabe der Perspektive und Tierformen.



Sonstiges (Eigentümer, Umbauten usw.) -

In 1907 wurde das Haus zwangsversteigert. In 1925 erfolgte der Umbau des Dachgeschosses und des Einfahrtstors.

Eigentümer:

1905 – Karl Pander, Bauunternehmer aus Scharley, und seine Frau Agnes

1908-1913 – Stanislaus Poloczek, wohn. Kaminerstr. 23, Rossberg

1919-1937 – Alois Kern, Maschinist, und seine Frau Klara



Literaturverzeichnis, Links -

Bauarchiv der Stadtverwaltung Bytom, Ordner Nr. 898

Kontny, 2009, S.138, 141

Kontny, 2006, S.48-50