Rynek 3



Historische Adressen:

Ring 3 (Stadt 2)

Baujahr:

?

Architekt:

N.N.

Bauherr:

N.N.




Baubeschreibung:

Stilloses 2-geschossiges Bürgerhaus mit Satteldach und mit Hinterhaus von südlicher Seite. Das Grundstück umfasst auch ein Gebäude bei Bäckerstr. 2 (nach dem Krieg für kürze Zeit „Rzemieślnicza-Str”).



Ist-Stand:

Zerstört in 1945. Erhaltene Kellerräume (jetzt aber verschüttet) mit spätgotischen Portalresten.



Sonstiges (Eigentümer, Umbauten usw.):

Umbauten:

1868 - Aufbau eines Stockwerks im hofseitigen Hinterhaus (Bauausf.: Albert Klehr)

1873 - Errichtung eines Seitenflügels

1882 - Wiederaufbau des Seitenflügels nach dem Brand

1883 - Umbau der Eingangstreppen

1889 – Umbau zum großen Schaufenster im Erdgeschoss

1910 - Bauliche Änderungen im Erdgeschoss (Bauausf.: J. Schlesinger)

1924 - Umbau des Ladens im Erdgeschoss (Bauausf.: V. Golla)

 

Eigentümer:

Um 1750 - Angst

Bis 1796 - Grzegorz Zonkowic (Dorfvorsteher von Rossberg)

Ab 1796 - Bernard Potyka (Bürgermeister von Beuthen)

Anfang des 19. Jhdt. - Zygmunt Wohl

1868-1876 - Carl Knobloch 

1876-1889 - Carl Knobloch’s Erben (Verwaltung: Auguste Knobloch) – Die Familie Knobloch hatte zahlreiche Grundstücke um die Bahnhof und Gymnasialstr., die sie in den 70- und 80-er Jahren des 19. Jhdt. verkaufte.

1889-1919 - Gebrüder Guttmann (Leopold und Simon Guttmann - Offene Handelsgesellschaft Gebr. Guttmann)

Simon (1847 - ) und Leopold (1848-1924) Guttmann, Söhne von Moses Guttmann und Gebrüder von Jakob Guttmann. Moses (1812-1891) war einer der angesehensten Stadtbürger, bekannt für sein Handelsgeschick und Bibelkenntnisse. Der Beuthener Rabbiner Max Kopfstein hat ihm ein Kapitel seiner Geschichte der Synagogen-Gemeinde in Beuthen O.-S, Beuthen 1891, gewidmet  http://www.sbc.org.pl/dlibra/docmetadata?id=295&from=pubstats  ).  Jakob Guttmann (1845-1919 http://www.ostdeutsche-biographie.de/guttja95.htm ) ist Verfasser von fundamentalen Büchern zu mittelalterlichen jüdischen Philosophie und zu ihrem Beitrag für christliche Theologie. Jakob Guttmann war liberaler Rabbiner von Breslau und Mitglied zahlreicher religiösen und wissenschaftlichen Verbände, davon Vorsitztender des Deutschen Rabbinerverbands. Leopold Guttmann war Stadtrat. Die Gebr. Guttmann waren auch Eigentümer der Häuser Ring 4 und Ring 8.

1919 - Stadtgemeinde Beuthen (Erwerb der Häuser am Ring 3 und 4 von den Gebrüdern Guttmann gegen 250 Tsd. RM)

 

Gewerbe / Firmen / Geschäftsschilder:

1880 - Auguste Scholz (Tapisserie-Geschäft) / M.Spiegel (Inh. Gebr. Bernhard und Emanuel Kober - Herrengarderobe und Textilien)

1896 - F.Schlesinger (Hüte, Mützen und Pelze) / M.Spiegel (Herrengarderobe)

1903 - F.Schlesinger (Inh. Max Wolfsohn)

Um 1907 - F.Schlesinger / S.Ziegebern "Putz Atelier"

1908/1910 - F.Schlesinger / "Uhren"

1910 - A.Kościelniak

1911 - "Schokoladen Zuckerwaren" / A.Kościelniak

1912 - Fritz Stein, Konfiturengeschäft

Um 1913-1926 - "Spezial Putz Geschäft" - H.Landsberger / Moritz Gomm / A.Kościelniak

1928 - Damen Hüte

Um 1929-1932 - Georg Lachmann "Lederwaren"



Literaturverzeichnis, Links:

Bauarchiv der Stadtverwaltung Bytom, Ordner Nr. 1478

Drabina, 2001(a), S.14

Wójcik-Kühnel 2004, S. 39-46