Rynek 21



Historische Adressen:

Ring 21 (Stadt 28), Plac Inwalidów 21, Plac Poli Maciejewskiej 21

Baujahr:

1909

Architekt:

Carl Mainka

Bauherr:

Franz Kaluza




Baubeschreibung:

5-geschossiges Jugendstil-Bürgerhaus mit Seiten- und Hinterhaus (an der Schwibbogengasse) mit Dachkammer (ursprünglich geplant als 4-geschossiges Haus mit Dachkammer). Symmetrische Fassade aus weißem Klinker, mit kleinen Balkons w 3. und 4. Geschoss, mit Weichlinien-Giebel. Darin  das Baujahr - 1909. An der Fassade dekorative Flachflächen, u.a. mit Pfau- und Kanarienvogelmotiven. Die Fassaden der Hofgebäude (an der Schwibbogengasse) im roten Klinker.



Sonstiges (Eigentümer, Umbauten usw.):

Umbauten:

1859 – Errichtung des Hinterhauses (Arch: F. Steinmetz)

1875 – Umbau der Fenster am Ring zum Eingang und zum Ladenschaufenster (Arch.: Th. Haase)

1888 – Aufbau um 2 Geschosse, es entsteht eine eklektische Fassade, sowie Erweiterung des Hinterhauses (Arch.: P. Jackisch, Bauausf.: Carl Müller)

1909 – Aufbau eines neuen Hauses (Arch.: Carl Mainka)

1916 – Aufstockung des Hauses um ein Geschoss und Errichtung einer Giebelwand (Arch.: Karl Mainka)

1928 u. 1931 – Umbau der Schaufenster (Arch.: F. Reich)

1938 – Demontage des Warenaufzugs (Bauausf.: J. Swienty)

1951 – Wiederaufbau des 3. und 4. Stockwerks.

 

Eigentümer:

1859-1875 - A. Freudenthal, Kolonialwaren

1880 – Caroline Freudenthal, Witwe

1884 - David Freudenthal

1888-1891 – Nikodem Jaworski, Männergarderobe

1897-1927 - Franz Kaluza, Schneidermeister (Damen- und Herrenmode), danach seine Frau Emilia

1928-1931 - Josef Kaluza, Kaufmann

1937 - Klara Skrzypczyk

1938 – E. Paulsen (Fa. Paulsen & Co), Eigentümer des Hauses am Ring 7

 

Geschäftsschilder:

1890 – Ewald Riedel, Schokoladenlager und Marzipanfabrik

1912 – Herrmann Rosenthal

Um 1925 – Josef Kaluza / F. Schlesinger

Um 1930 – Max Skrzypczyk



Literaturverzeichnis, Links:

Bauarchiv der Stadtverwaltung Bytom, Ordner Nr. 1490

Kaganiec 2012, S. 83, 84

Katolik, 1912, R. 45, Nr. 58 (Werbung J. Kaluza)