Dworcowa 22



Historische Adressen:

Bahnhofstr. 30, Bahnhofstr. 22 (od 1937 r.)

Baujahr:

1905

Architekt:

Wilhelm Heller

Bauherr:

Dr. Max Bloch/Alfred Katz




Baubeschreibung:

4-stöckiges Eckhaus (mit teilweise zurückgezogener Flucht im 4. Stockwerk). Erbaut im Jugendstil mit kontrastierenden Elementen aus verschiedenen Baustoffen – verschiedenfarbige Klinkerziegel, Metall, Holz und Glas. An der Ecke zwei Skulpturpaare – Hermeskopf und Eule.



Ist-Stand:

Glaspavillon mit Metallverzierungen im 3. Stockwerk (Photoatelier) nicht mehr erhalten.



Sonstiges (Eigentümer, Umbauten usw.):

Eigentümer:

1905 - Dr. Max Bloch, Sanitätsrat , Mitglied der  Deutschen Demokratischen Partei (DDP), Vorsitz der deutschen Delegation an Verhandlungen zur Volksabstimmung in Oberschlesien (auf der polnischen Seite – W. Korfanty). Veröffentlichungen: Im Kampf um die oberschlesische Heimat [in:] Der Schild. Zeitschrift des Reichsbundes jüdischer Frontsoldaten e.V. 6/1927, S. 333 ff.; Der Polenaufstand in Beuthen vom 1. Mai bis 4. Juli 1921, Verlag Koebnersche Buchh., 1922.

Alfred Katz, Bauunternehmer, einer der in Beuthen meistbeschäftigten Auftragnemer für Anschlüsse an die Städtische Entwässerung. Bauherr (zusammen mit Dr. Bloch)  bei Gymnasialstr. 15a (Moniuszki 8) und Eigentümer des Hauses bei Gartenstr. 3 (Powstańców Warsz. 15). Rechtsnachfolger der Fa. A. Katz war Ing. Wilhelm Eitz.

1930 -1937 – Dr. Bloch’s Erben

1937 – Jakub Jaworski, Kaufmann

Sonstiges:
Im letzten 3. Stockwerk befand sich „Atelier Germania” von Georg Müller (ab 1922 unter Bahnhofstr. 28; Niederlassung in Kattowitz, Johannesstr. 5 ).
Im Erdgeschoss - ein Eckladen mit Zigarren von Hermann Jacobs aus Hamburg.

1906 - Ausschank des Kulmbacher Bieres - Inh. Konrad Kissling (in Kellerräumen Wurstwarenverarbeitung und -räucherei, Flaschen- und Fassbierlager, im Innenhof ein Wasserbecken für frische Fische)

1924 – „Erstes Kulmbacher”, Inh. S. Bobrek

1927 – „Spezialausschank Sandlerbräu”, Inh. Josef Koller

1927 – Einrichtung von Wohnungen aus dem Photoatelier (Bauarbeiten: Działoszyński & Bruck)

In 1946 Zuweisung von 4 Wohnungen für repatriierte Bergmänner aus Frankreich.
 



Literaturverzeichnis, Links:

Bauarchiv der Stadtverwaltung Bytom, Ordner Nr. 260

Ostdeutsche Bau-Zeitung 1906-05-12 Jg.4 Nr. 37/38/39
http://muzeumsecesji.pl/podroz_pliki/wroclaw_pliki/swietokrzyska57.html (Heller, Wrocław)
http://bytom.blox.pl/2012/07/Bytomskie-dziela-Wilhelma-Hellera.html (Heller)
http://www.art1900.info/miasta/bytom/bytom.html (Bauplan u. Postkarten)
http://www.um.bytom.pl/dbytom/pocztowki.html (Postkarten, Ziff. 13)
http://fotopolska.eu/15507,str.html (Postkarten)